Allgemeine Informationen

Vorgehen bei der Erfassung von Kleindenkmalen

Gerhard Staib und Siegfried Schmid im Wald im Kreis Leinfelden-Echterdingen.
Gerhard Staib und Siegfried Schmid im Wald im Kreis Leinfelden-Echterdingen.

Vorgehen bei der Erfassung von Kleindenkmalen

Im Rahmen des Erfassungsprojektes sollen alle Kleindenkmale in Baden-Württemberg erfasst werden. Für die Auswahl spielen Alter und geschichtliche Bedeutung der Kleindenkmale zunächst keine Rolle. Die Erfassung erfolgt nach und nach in den jeweiligen Stadt- und Landkreisen. Die landesweite Erfassung wird vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart koordiniert.

 

Für jedes Kleindenkmal legen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Erfassungsbogen an. Er umfasst neben einer Beschreibung (Typologie, Material, Größe, Standort, Inschriften, etc.) auch die Nennung von geschichtlichen und volkskundlichen Hintergründen (soweit bekannt). Ein Foto des Kleindenkmals und die Verortung in Karten bzw. Lageskizzen, z.B. auch mit Hilfe von GPS-Geräten ergänzen die Dokumentation. Auf dieser Basis können die Kleindenkmale nach verschiedenen Kriterien sortiert und für weitere Forschungszwecke oder für Publikationen zur Verfügung gestellt werden.

 

 

Ehrenamtliche Mitarbeit bei der Erfassung von Kleindenkmalen

Ohne ehrenamtliche Unterstützung wäre die Erfassung der zahlreichen Kleindenkmale im Land nicht möglich!

Die ehrenamtlichen Erfasser sind die wichtigste Komponente des ganzen Projektes. Da sie im jeweiligen Erfassungsgebiet leben, kennen sie sich in ihrer Region am besten aus und wissen, wo sich Kleindenkmale befinden und wo sie weitere Hintergrundinformationen erhalten können. Ohne die engagierte Mitarbeit der ehrenamtlichen Erfasser wäre das Projekt nicht möglich, wofür wir Ihnen an dieser Stelle unseren herzlichen Dank aussprechen möchten.

Für bestimmte Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg werden noch Mitarbeiter gesucht!