Stadt- und Landkreise

Landkreis Lörrach (LÖ)

In diesem Landkreis wurden die Kleindenkmale außerhalb des Kleindenkmalprojekts bearbeitet.

In den Jahren 2011 und 2012 sind im Landkreis Lörrach Kalender erschienen, in denen verschiedene Kleindenkmale des Landkreises vorgestellt wurden. In der Publikation "Lebenspuren" wird eine Auswahl der Kleindenkmale im Landkreis dargestellt.

  

Zum Bürger-GeoPortal im Landkreis Lörrach siehe: Gis Lörrach

 

 

 

Ansprechpartner

Oliver Uthe

Kreisarchiv
Lörrach

Palmstr. 3
79539 Lörrach

✆ +49(7621) 410 2015
oliver.uthe(at)loerrach-landkreis.de

 

 

 

Kleine Auswahl von Kleindenkmalen im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach sind zahlreiche Kleindenkmale erhalten geblieben. Dazu zählt beispielsweise ein Grenzstein auf dem Belchengipfel. Besonders auffällig und an exponierter Lage steht der Grenzstein hoch oben auf dem Belchen. Von hier aus bietet sich dem Betrachter ein atemberaubender Blick ins Kleine Wiesental und in die oberrheinische Tiefebene. Der Stein markiert die Grenze zwischen den ehemaligen Gemeinden Untermünstertal und Neuenweg.

Eine steinerne Bogenbrücke erinnert im Kleinen Wiesental an alte Verkehrswege und die Mariengrotte bei Todtnau steht in Zusammenhang mit Glauben und Religion im Oberen Wiesental. Dieser Teil des Landkreises war bis 1806 vorderösterreichisch und daher - im Gegensatz zum überwiegend evangelisch geprägten badischen Markgräflerland - katholisch. Zahlreiche Kreuze, Lourdes- und Mariengrotten zeugen davon.

 

 

Hindenburg-Denkmal auf dem Tüllinger Berg

Der Tüllinger Berg war im Laufe seiner Geschichte immer wieder Schauplatz blutiger Kämpfe. Das Hindenburgdenkmal wurde von der Hüninger Landwehr - stationiert im damals deutschen Elsass - im Zusammenhang mit der rückwärtigen Verteidigungslinie des Kaiserreichs entlang des Rheins errichtet.

 

 

Kreuz bei Adelhausen

Die Motive, warum Menschen Kreuze errichten, sind so vielfältig wie die Kreuze selbst. Kurz nach dem Ortsschild von Adelhausen in Richtung Eichsl steht ein Wegkreuz, das von einer Familie gestiftet wurde. Das Kreuz gedenkt einerseits verstorbener Angehörigen und ist andererseits bildlicher Ausdruck des Dankes für überstandene Krankheiten und Kriege.

 

 

Kilometerstein bei Efringen-Kirchen

Die genauen Kilometerangaben auf dem Stein am Wegesrand bei Efringen-Kirchen geben die Entfernung nach Riedlingen und nach Egringen an. Die dazugehörigen Pfeile ermöglichen den Passanten eine optimale Orientierung.

Zu den Kleindenkmalen dieser Art zählen auch Meilensteine, Stundensteine, Leugensteine und Wegweiser.

 

 

Mühlrad in Bürchau

Vor allem das hölzerne Mühlrad erinnert noch heute an die beiden Mühlenanwesen in Bürchau. Das Wasser der Kleinen Wiese trieb sie von 1690 bis 1942 beständig an. Ursprünglich befand sich das charakteristische Mühlrad direkt am Gebäude und wurde erst später an seinem heutigen Standort platziert.