Stadt- und Landkreise

Landkreis Ostalbkreis (AA)

Projektbeginn in Ellwangen am 29.03.2010: Landrat Klaus Pavel, Koordinator Gerhard Vaas, Regierungspräsident Johannes Schmalzl.
Projektbeginn in Ellwangen am 29.03.2010: Landrat Klaus Pavel, Koordinator Gerhard Vaas, Regierungspräsident Johannes Schmalzl.

Im März 2010 begannen im Ostalbkreis zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter mit der Erfassung der Kleindenkmale. Die Arbeiten in diesem Projektkreis wurden im Jahr 2012 abgeschlossen. Rund 2.600 Kleindenkmale sind erfasst worden.

 

 

Ansprechpartner

Dr. Bernhard Hildebrand Stuttgarter Straße 41 ✆ +49(7361) 50 33 20
Kreisarchiv Ostalbkreis 73430 Aalen bernhard.hildebrand(at)ostalbkreis.de
Gerhard Vaas Lessingstraße 17 ✆ +49(7963) 4 95
Schwäbischer Albverein 73486 Adelmannsfelden vaas-adelmannsfelden(at)t-online.de

 

 

 

Kleine Auswahl von Kleindenkmalen im Ostalbkreis

Wegweisende Kleindenkmale

Die Beschilderung von Wegen und Straßen erfolgte aus strategischen Gründen bereits im 17. und 18. Jahrhundert. Im Jahr 1694 erließ Markgraf Ludwig von Baden ein Kreispatent, das jede Gemeinde zur Aufstellung einer „Säule“ mit einem oder mehreren Armen verpflichtete, die an einer Weggabelung den Weg zur nächsten Ortschaft weisen sollte. Unter Herzog Eberhard Ludwig wurde diese Regelung auch in Württemberg übernommen.

Wegweiser in Stoedtlen.
Wegweiser in Stoedtlen.
Wegweiser bei Rosenberg.
Wegweiser bei Rosenberg.
Wasserscheide bei Ellenberg.
Wasserscheide bei Ellenberg.

Wo die Wasser sich scheiden...

Die Europäische Wasserscheide zwischen den beiden großen Strömen Donau und Rhein verläuft in Baden-Württemberg. Am Straßenrand machen Schilder oder auch Steine wie hier in Ellenberg überall dort auf die Wasserscheide aufmerksam, wo auf der einen Seite ein Bach in einen Fluss mündet, der sein Wasser dem Rhein zuführt, und wo der Zufluss auf der anderen Seite zur Donau führt. Der Ellenberger Stein wurde 1925 vom Straßen- und Wasserbauamt im Zuge des Straßenbaus gesetzt.

Rechbergkreuz in Abtsgmünd.
Rechbergkreuz in Abtsgmünd.

Rechbergkreuz - eines der ältesten Sühnekreuze überhaupt

Eine bewegende Geschichte kann das so genannte „Rechbergkreuz“, eines der ältesten niederen Steinkreuze im Ostalbkreis, erzählen. Das 1970 als verschwunden gemeldete Sühnekreuz lag wohl viele Jahre lang bei Abtsgmünd an der Böschung am Straßenrand, bis es 1988 auf einem Schotterhaufen gefunden wurde. Im letzten Moment konnte verhindert werden, dass das Kreuz zu Splitt zerschlagen wurde. Daraufhin wurde es sichergestellt und seine Restaurierung veranlasst. Sechs Jahre darauf stellte man das Kreuz neben der katholischen Kirche in Abtsgmünd wieder auf. An seinem Kopf befindet sich die Jahreszahl 1331, ein Wappenrelief mit Helmzier zeigt das Wappen der Herren von Rechberg. Der obere Teil des Kreuzes ist original, der untere Teil wurde bei der Neuaufstellung ersetzt.

Bildstock bei Rosenberg.
Bildstock bei Rosenberg.

Religiöse Kleindenkmale

Zu den religiösen Kleindenkmalen im Ostalbkreis gehören neben den Wegkreuzen oder Wegkapellen die Bildstöcke. Ihre Formen sind sehr verschieden, je nachdem, aus welchem Material sie gemacht wurden.

Ein Bildstock in schlichter Gestaltung hat sich bei Rosenberg erhalten. Er ist aus einem einzigen Stein gehauen, die Nische ist vergittert und das Kreuz ist am Giebel zu sehen.

Weitere Beispiele für Kleindenkmale im Ostalbkreis

Brunnen, Gefallenendenkmale, Sühnekreuze und vieles mehr finden sich unter den zahlreichen Kleindenkmalen im Ostalbkreis.

 

 

Aalen, Wasseralfingen, Denkmal.
Aalen, Wasseralfingen, Denkmal.
Abtsgmünd, Sühnekreuz.
Abtsgmünd, Sühnekreuz.
Unterkochen, Brunnen.
Unterkochen, Brunnen.
Aalen, gusseiserner Brunnen.
Aalen, gusseiserner Brunnen.